Kai Pahl

Ich arbeite Frontend

Seit zwanzig Jahren entwickle ich für die digitale Welt – als Freelancer, in kleinen Teams und in großen Teams.

Ich möchte meinen Kunden nicht nur ein fertiges Produkt übergeben. Ich will bei der Produktentwicklung ein Teil von nachhaltigen Prozessen sein, die dem Produkt, dem Team und dem Unternehmen über den Launch hinaus, zugute kommen.

Was habe ich gemacht?

CD-ROMs u.a. für…

  • Tivola-Verlag
  • Rabenstark
  • Oettinger-Verlag
  • Hahnfilm/Cornelsen
  • OffBit/Eastpak
  • Multimediacs/Deutsche Post
  • Netrixx/Zapf Garagen
  • Studio Winkler/InBev

Websites/Web-Applikationen u.a. für…

  • Port Digital/Welike
  • ecogood
  • Pier2Port/Immobilienscout 24
  • Cornelia Sell/Cornelsen
  • eTracker
  • Frontlineshop
  • MHMK – Macromedia Hochschule
  • Cornelia Sell/stern.de

Ich schloss mein Studium als Diplom-Illustrator 1996 ab und fing in einer Agentur als Animationszeichner und Programmierer von CD-ROM-Anwendungen (Macromedia Director) an.

1997 machte ich mich selbstständig. Neben der Programmierung habe ich vieles Drumherum gemacht: Konzeption von CD-ROMs, Bildbearbeitung, Print-Design und das Schreiben von Fachartikeln.

Seit 2000 verschob sich mein beruflicher Schwerpunkt zunehmend in Richtung Webdesign.

Was damals mit statischen Websites begann, ist in meiner Arbeit entsprechend der technologischen Fortschritte, zunehmend komplexer geworden. Nannte ich mich noch einst „Webdesigner“, stelle ich mich inzwischen als „Frontend-Developer“ vor.

Die Projekte sind anspruchsvoller geworden. Die Bandbreite reicht von repräsentativen Websites bis zu größeren Web-Applikationen geworden, die in größeren Teams und in komplexeren Umgebungen umgesetzt wurden.

Es geht nicht mehr nur um Code, sondern auch um das Entwickeln und Vermitteln von Workflows, Werkzeugen und Best Practices. Für sich, für das Team und für den Kunden.